free counters

Kategorie

Links


Gratis bloggen bei
myblog.de



Archiv

Gænge

 

Ich muss manchmal in mir selber die Gangschaltung finden und auch die Bremse, das wird klar. Wenn ich dann dabei bleiben kann, ist es gut. Es kehrt Ruhe ein und ich kann die Dinge tun, zu denen ich Lust habe.

Pløtzlich geht auch das Atmen leichter.

 

Pfennig

 

....weise fællt bei mir manchmal der Groschen, aber dann....fællt er! Ganz tief.

Und seitdem hab ich supergute Laune und die Welt fuehlt sich wieder ein wenig runder an als vorher!

Einfach mal um die Ecke zu denken, kann manchmal vøllig neue Perspektiven erøffnen!

 

Sometimes

.....good things fall apart so better things can fall together.
 
 

Übrig

Der überalterte Wald wurde abgeholzt. Stehen gelassen von den Freundinnen wurde das alte Baumhaus:
 
 
Vor vielen Jahren begonnen, mit Mühe und Ausdauer über Jahre hinweg in allen Ferien aufgebaut und ausgebaut. Mehrere Generationen  Kinder haben daran gearbeitet. 
Es wäre ein Leichtes gewesen, diese 3 alten Bäume gleich mit abzuholzen.
Aber es fiel zu schwer das zu tun, also blieb das Baumhaus stehen. Auch dafür kann man Freundinnen lieben. Und das tue ich aus ganzem Herzen.
 
Auch aus längst vergangenen Zeiten übrig geblieben:
 
 
Die Besonderheit entsteht durch die Patina und ihre Geschichte(n). Schön, wenn das nicht übersehen wird.
 
 
 
 
 

Himmlisch

 
 
 

65 Jahre alt

 
.... wie oft darin gestolpert, hingefallen, wieder aufgestanden .....
 

verschwommen

 
so ist mir grade.
Eine Wärmelampe wäre gut:
 
 
 

Schreckliche Wahrheit?

"Familiäre Gewißheiten:
 
Ich schrieb/(edit. liebte) aus der Gewißheit heraus, die Tochter meines Vaters zu sein."
 (Djuna Barnes)
 
Klingt schrecklich, ist es aber nicht. Für mich heute nicht mehr.
Einfach nur noch Klarheit, ruhige Gewißheit. Eine heiße Träne, die die Wange hinunterkullert und dort trocknet.
Kein Schluchzen mehr, kein Stein lastet mehr auf meiner Brust. Kein schweres Atmen mehr.
Freiheit.
Alles paßt, alles ist überlebt.
 
Neues beginnt.
Altes bleibt, hat aber keine Macht mehr.
Ich schaffe meine eigene Wirklichkeit und bin in der Gegenwart angekommen.
Danke!
 
 
 
 

Elementare Teilchen

 
 

Suppe

versalzen.
So richtig!
Hab ich heute.
Und wie! Ist mir bisher noch nie passiert.
 
 
Aber heute.
Zum großen Amusement meiner Patienten.
 
Ausgerechnet mein Chef hat sie gerettet, schleppte aus unerfindlichen Quellen ein Pfund reifer, runder, roter Tomaten an, häckselte sie behende in kleine Stückchen und ließ anschließend die Suppe noch ein bißchen weiterkochen.
Und dann war alles wieder gut.
 
Magic day!
 
 
 

Caretaker

Na, das ist doch was für mich!:
 
"It is VERY IMPORTANT
to take care of your cell phone!
Do you know how?

The best way is to drop it in
a deep pot of chicken fat
and bring to a boil.
Simmer for two hours.
Let cool."

(James Stevenson: To People I Hear Talking
Loudly on Their Cell Phones)
 
 

Reisen

Während man reist, hat man weder Zukunft noch Vergangenheit; man gehört dem glühenden Jetzt und wird zu einem ahistorischen Wesen, das die Schönheit des irdischen Landes erlebt. Die Mühseligkeiten des Alltags hören auf, man gibt sich der Freude des Schauens hin und lernt im Vorübergehen lächelnd zu geben und lächelnd zu nehmen. Nichts gehört einem, und man selbst gehört dem erwachenden Tag.

Zenta Maurina

Am Mittwoch, endlich!

Aufräumen?

Ach was.
Wenn sie mich besucht, ist das alles total nebensächlich.
Und darin besteht der Reichtum unserer Freundschaft: daß Unwesentliches dort bleibt, wo es hingehört.
Und stattdessen Wesentliches lebhaft ist.
 
Seit 40 Jahren begleiten wir uns, existieren unsere Leben nebeneinander. Mal näher, mal ferner, aber immer parallel.
 
Morgen kommt sie mich besuchen, mein großer Schatz, Hüterin  vieler gemeinsamer Erinnerungen, guter wie schlechter, süßer wie schmerzhafter.
 
Mein lebendes Tagebuch, meine Chronistin, meine Zeugin. Sie kennt mich am längsten und intimsten von allen Menschen in meinem Leben.
 
Sie kennt noch die inzwischen Toten, und kennt nicht alle der Lebenden. Das macht überhaupt nichts. Mit ihr sind alle lebendig.
 
Und sie hat so verdammt recht, wenn sie sagt: "wir haben den ganzen Wahnsinn immer zusammen weggelacht!"
Genau so war es, und ist es auch heute noch.
 
Was für ein Schatz, mit ihr zu lachen!
 
Bis uns die Tränen über die Wangen laufen.
 
 
 
 

Zug

fahren, 5 Std. lang. Heute. Wie schön! Ich mag das. Und mein Ziel mag ich ganz besonders.
 
 

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung