free counters

Kategorie

Links


Gratis bloggen bei
myblog.de



Archiv

Ausblick

Heute vor 11 Jahren habe ich dort angefangen zu arbeiten, wo ich heute noch bin.
Und genau heute habe ich die feste Zusage für den neuen Arbeitsbereich bekommen, in den ich wechseln wollte! Na, wenn das keine guten Aussichten sind!

foggy dew


Zwei Farben Weiss

Indisches Sprichwort

If in hole-

stop digging!

Das kann ich nur unterschreiben! Die einfachen Wahrheiten sind doch immer die besten.

Pidgeon English


..... sung by the poet Linton Kwesi Johnson


krankgeschrieben

Dabei komme ich zu Sachen, die ich jahrelang nicht mehr gemacht habe:
Ansonsten: husten, Tee trinken, Medikamente nehmen, und mich wundern, wie die Stunden vertropfen, ohne daß etwas Nennenswertes geschieht. Weil ich mich gerade so geschwächt fühle, merke ich, wie gut es gerade tut, auf den kleinen häuslichen Radius beschränkt zu sein. Daß die normale Betriebsamkeit mal weg ist. Daß ich nicht raus ins Oll und Kalt muß. Daß ich einfach Tee trinken und den Stunden beim vertropfen zusehen kann. Das hat ja auch was.

Hören und Sehen

 
 
 
 
 

Das richtige Wetter

 

um

ins Hamam zu gehen

(wäre ich nicht krank)


Noch ein Bildchen

Hamburger Hamam

 ganz altes Hamam

Daran denke ich sonst nicht so oft, aber jetzt erscheint mir das Hamam als noch verlockendere Option als ohnehin, und dringend vor allem!

Lichtspiele

 

am frühen Morgen:

 


From the 80s

the ear of the buddha

 

Im Schnee: 

Ich mag die Stille, die der Schnee hinterläßt. Alle Geräusche sind gedämpft, alles geht sehr viel langsamer. 

Pastell

 

Pastellfarben sind sonst nicht so mein Fall, aber diese gefallen mir. Ob das an der Jahreszeit liegt?

Motivationshilfe

 
 
Dieses Bild ist vor 12 oder 13 Jahren entstanden. In einer in vielerlei Hinsicht sehr produktiven Phase. Rückblickend empfinde ich diese Zeit als die beste Zeit meines Lebens. Starke Farben,  starke Gefühle. Die Zielsicherheit von damals habe ich bis heute, glaube ich. Ich bin nur nicht mehr so unerschrocken und furchtlos wie damals. Ich wäge eher die Folgen ab und nehme mich anschließend mit meinen Ideen schneller zurück.
Was schade ist.
Das fällt mir auf und ein, wenn ich dieses Bild sehe. Vor diesem Hintergrund ist es nicht weiter überraschend, daß ich es während der letzten zwei Jahre nicht mehr an der Wand hängen hatte. Es stand herum und oft, wenn mein Blick darauf fiel, dachte ich: ich sollte es aufhängen! Aber dann hatte ich keine Idee, an welchem Ort, und gab das Vorhaben wieder auf.
 
Ich glaube, die eigentlich ungeliebten Pastellfarben waren heute ein guter Anfang!
 
Danke! (To whom it may concern)
 
"Eigentlich" ist überhaupt so ein Wort......
 

Interpretation

 
 
und Original:
 

"La maison du docteur Gachet a Auvers"
 von Paul Cezanne
 
Die Aufgabe war nicht, das Bild möglichst identisch wiederzugeben, sondern es zu interpretieren. Und dabei ist natürlich vor allem interessant, was einem selbst daran als wichtig, spannend oder  sonstwie hervorhebenswert erscheint. Bei meiner Interpretation endet die Mauer auf der rechten Seite vor der Hauswand. Wham, und auch noch schwarz. Der Weg löst sich irgendwie im Nichts auf, ist nicht mehr zu erkennen. Genauso fühlte ich mich damals mit einer ganz bestimmten Situation. Heute sehe ich diesen Zusammenhang, damals noch nicht. Ein paar Jahre Abstand dazu klären den Blick.


 
und hier ist das Original zum vorherigen Bild:
 
 
"Wohnzimmer in der Ainmillerstrasse36"
von Wassily Kandinsky, 1909
 

Sortieren

 
So allmählich sortiert es sich hier wieder, und ich tauche langsam aus dem Wattenebel dieser elend langen Krankheitsphase auf.
 
 
Erstmal das Gelände sichten -  ja, es gibt eine Menge zu tun:
 
 
Ich glaube, das schaffe ich jetzt einigermaßen. Und wenn ich dann nächste Woche wieder sprechen kann, ist alles in Butter.
 
Jetzt kann ich auch wieder daran denken, was bei meiner Arbeit alles liegengeblieben ist, und schonmal eine (zumindest mentale)  Skizze davon machen, was ich aufholen muß.......in vier Wochen ist Weihnachten. Eine Woche später gehts schon los, und ich habe das Konzept dafür nicht mehr fertigbekommen, weil ich krank wurde.

Beleuchtung

 

Es sah heute im letzten Sonnenstrahl des Tages so als, als beleuchte die Strassenlaterne  die Bäume.


Brief-Bombe

 

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung